Historie

1897 Gründungsjahr Club der Köche Mannheim-Ludwigshafen e.V. und gleichzeitiger Beitritt in den neu gegründeteten Internationalen Verband der Köche.(I.V.K.) Heute (V.K.D.)
1899 Auflösung des Clubs der Köche Ma-Lu. Die Gründe zur Auflösung waren nicht recherchierbar.
1904 Wiedergründung des Clubs der Köche Ma-Lu. Dieses Jahr gilt auch als Gründungsjahr.
Die Vorstände hießen damals: Anton Affinger, Otto Baiker und Walter John, bis
1907.
1908 Neuer Vorstand B. Apfel, (Park Hotel-Restaurant Karl Theodor)

bis 1909.
1909 Albert Bossert bis 1914. (Einzug zum Militär)
1919-1934 Joseph Geh.

1923, Austritt der Ludwigshafener Kollegen und Gründung des Clubs der Köche Ludwigshafen. (1. Vorsitzender Otto Wittich, Vater von ( Willy Wittich 2004, 96 jährig verstorbener Ehrenvorsitzender) Gründe für den Austritt sind nicht überliefert.
1928 Zusammenschluss beider Köche-Clubs wieder zum Club der Köche Mannheim-Ludwigshafen. Hier sind keine weiteren Namen, Daten überliefert.
1934 Ende aller Vereinstätigkeiten durch Beschluss der Regierung des III. Reiches. Übergabe an die Deutsche Arbeitsfront.
1948 03. Sept. Wiederbelebung des Clubs der Köche MA-LU durch Josef Geh bis 1950. (Anmerkung d. Verf.  konnte Josef Geh noch pers. i.d.70 er Jahren, in hohem Alter von über 80 Jahren bis kurz vor seinem Tode kennen lernen und Ihn auch mehrmals in seiner Wohnung in der Mittelstr. Mannheim besuchen.

Kochkunst, Kochbälle, Ausstellungen
1905/1911 nahm unser Club erfolgreich an der IKA in Frankfurt teil. Die damaligen Club Kollegen, (Namen sind leider keine überliefert) wurden jeweils mit „Großem Preis“ und „Ehrenpreis“ ausgezeichnet.

Medaillen

1912 übergab der Club Vorstand an die Herren Verbandvorstände, Mathis und Banzer des Verbandes der Köche in Frankfurt einen Scheck in beachtlicher Höhe von DM 1000,-
Diese großzügige Spende unseres Clubs war für ein geplantes Erholungsheim für bedürftige Kollegen gedacht. Als Zeichen des Dankes wurde unser Club durch die Verbandsvorstände Mathis und Banzer mit einem Diplom ausgezeichnet in dem unserem Club die Aufnahme als Stiftungsmitglied in den Verband bezeugt wurde. Daraus entstand bei den zukünftigen Kochbällen der Name Stiftungsfest.
Was aus den Plänen für das Erholungsheim wurde entzieht sich unserer Betrachtung. Wahrscheinlich konnten diese Pläne auf Grund des 1. Weltkriegs nicht weiter verfolgt werden.
1920, nach dem 1. Weltkrieg dann das 1. Stiftungsfest, (Kochball) mit großer Tombola unseres Clubs.
1925 erstmals eine eintägige Kochkunstschau mit dem 2. Stiftungsfest, (Kochball) verbunden
1926, Zum 2. mal wurde eine Kochkunstschau organisiert.
1927, Zum 3. mal Kochkunstschau und III. Stiftungsfest, (Kochball)

 

VKD,bzw.IKV Mitgliedsausweis Eugen Mathey von 1928 Kuvert vom Club Der Köche Ludwigshafen, Otto Wittich.

VKD,bzw.IKV Mitgliedsausweis Eugen Mathey von 1928
Kuvert vom Club Der Köche Ludwigshafen, Otto Wittich.

1929, Im damaligen Clublokal, „Zur Bauhütte“ D,4 Gründung der „HOTA“ durch den damaligen Vorsitzenden, Kollege Crössmann. Die Hotel Angestellten der Mannheimer Hotels und verwandter Betriebe, kurz „HOTA“ genannt, schlossen sich dem 1. Mannheimer Fußballclub (MFC) Phönix 1902 an.  (http://www.phoenix02.de ) in dieser Zeit gab es auch schon bereits einen Kegelclub unter den Clubkollegen.
1929, 25 jähriges Club Jubiläum im Friedrichspark, (IV.Stiftungsfest) mit kulinarischer Tombola und Fahnenweihe. Zur Fahnenweihe, (die bis heute im Original Zustand erhalten ist) waren die Paten und Brudervereine, Stuttgart und Heidelberg als Ehrengäste gekommen. Des Weiteren wurden vom  Z.V. Freiburg Delegierte zur Gratulation gesandt. Als Gastgeschenke wurden unserem Club Fahnenschleifen überreicht, die ebenfalls bis auf den heutigen Tag im Original Zustand erhalten sind.
Im gleichen Jahr waren Clubkollegen wieder erfolgreich auf der IKA in Frankfurt dabei.
strong>1936 Erstmals fand in Mannheim am 24. Juni eine IHK Meisterprüfung für Köche statt. Die Prüfungskommission wurde von Clubmitgliedern gestellt. Die Freisprechung der neuen Meister fand im Mannheimer Rathaus statt. Die Begrüßungsrede, sowie die Freisprechung wurde durch Hotelier Meißinger (Augusta Hotel Mannheim) gehalten.

Prüfung

1936 – 1945 keine Aktivitäten, jegliches Vereinsleben war zu dieser Zeit durch das Nazi Regime verboten.

1948  Die vom ehemaligen Vorsitzenden Crössmann sorgfältig vor dem Nazi Regime versteckte und behütete Vereinsfahne wurde dem Club wieder offiziell übergeben und damit begann, wenn auch langsam erst, wieder ein Clubleben.

IM_A00029ad52fdf8a

1949  Umso erstaunlicher, dass bereits in diesem Jahr das V. Stiftungsfest mit kulinarischer Tombola gefeiert wurde.
1949  Viele der hier geannten Kollegen sind dem Chronisten noch persönlich bekannt.Im gleichen Jahr wurde von Alfred Bossert die 1. Mannheimer Kochschule gegründet.

1951 47. Stiftungsfest, (vom Gründungsjahr 1904 an gerechnet, Köcheball)

Stift.f.1951 cStift.f.1951 aStift.f.1951
Über Albert Bossert liegen dem Verfasser der History ausnahmsweise gut erhaltene Dokumente im Original vor. Einige, möchten wir auf Grund der Persönlichkeit von Albert Bossert den Lesenden nicht vor enthalten. Auch zum Vorbild!

Albert Bossert, (in Folge A.B. benannt) Jahrgang 1880, Gründer der 1. Kochschule Mannheims, langjähriger 1. Vorsitzender, Ideengeber und Motivator unseres Clubs, war Vorreiter der Idee, neben einer betrieblichen Ausbildung, eine überbetriebliche Ausbildung dem Kochnachwuchs zu bieten. Diese Idee ist bis Heute lebendig und wird nachhaltig praktiziert.
A.B. am 25. März 1880 in Bühl/Baden geboren. A.B.rückte am 01. Februar 1900 zu einem zwei jährigen, freiwilligen Militärdienst ins 46. Infantrie Regiment Graf Kirschbach ein.
Nach drei monatlicher Grundausbildung wurde A.B. zur Verwendung als Koch ins Offizier Casino nach Posen ab kommandiert.
1900, 16.07.  wurde A.B. zum Ostasiatischen Expeditions Korps kommandiert mit Verwendung beim Stabe des 1. Ostasiatischen Infantrie Regiment als Koch.
1900, 27.07. Abreise nach China mit Dampfer „Bavaria“. Ankunft in Peking am

09.09. 1900. Juni

1901 mit Dampfer Gera unter der Flagge des Grafen Waldersee nach Japan versetzt. Von Japan dann zurück in die Heimat,  28.08. 1901. Ankunft
1914, am 1. Mobilmachungstag zum Stabe des Großherzogs befohlen. Von diesem nach Mannheim, beim Lanz Lazarett zum Roten Kreuz, in Verwendung als Koch befohlen.
1915, 07.07.  zum Militär Gouvernemant Limburg fürs Offizier Casino eingezogen/versetzt.
Am 24.11.1917 zum großen Hauptquartier, Abteilung Lufstreitkräfte seiner Exzelllenz Höpfner als Casino Leiter versetzt.
Am 15.06. 1917 zum Unteroffizier und am 10.07. 1918 zum Leutnant befördert.

Zeugnis

A.B. wurde mit folgenden Militärischen Ehren bedacht: E.K.II, China-Gedenkhmünze,,Kriegs Verdienstkreuz, Kriegs Medallie und Landwehr Verdienst Medallie.Soweit die militärische Laufbahn von Albert Bossert. Seine berufliche Laufbahn sah folgend aus:
1894-1897 Konditor Lehre in Heidelberg
1898 – 1900 Kochlehre in Genf, Interlaken und Berlin. 1901- 1902 Militär.(siehe oben)
1902-1904 Herrenalb und Hofküche in Karlsruhe als Koch.
1905 Karlsruhe, Wiesbaden als Koch. 1906-1914 Selbständig. Anschließend bis 1919 Kriegsdienst.
1919 – 1922 Arbeitslos.
1922-1925  Angestellter in der Zuckerfabrik Frankenthal. 1925-1940 Selbständig.
1940-1941  Oberbauleitung Landau. 1941-1944 I.G.Farben, Hotel Fachschule Heidelberg.
1944-1945  Plenora/va?? Werke in Hamburg. 1945 – 1948 in verschiedenen amerikanischen Offiziers Messen als Koch tätig.
15.10.1946  beantragte A.B. seine Rente. Am 01.11.1946 wurde dem Antrag statt gegeben.
1959 am 04. Februar wurde A.B. mit dem Bundes-Verdienstkreuz ausgezeichnet.Unterzeichner war kein geringerer wie Prof.Dr. Theodor Heuss, 1. Bundespräsident der Bundesrepuplik Deutschlands. Überreicht wurde die Auszeichnung durch den damaligen Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Hans Reschke. (1956-1972)

B.-Verd.Kreuz

Zahlreiche Glückwünsche/Telegramme erreichten A.B. zu dieser Ehrung.
1960  Ebenso zahlreiche Glückwünsche/Telegramme erreichten A.B. zu seinem 80.ten Geburtstag am 25.03.1960.
Der VKD ernannte A.B. am 25.03.1960 zum Ehrenmitglied. Unterzeichner waren Erich Kurz, (Verbands-Präsident) Bernhard Drüppel, (Verbands-Vizepräsident) und Dr. Fritz Kolb, (Verbandsdirektor) Alle hier genannten Dokumente von A.B. sind im Club Archiv erhalten.

Clubgeschichte ab den 50er Jahren!

1953, vom 01. – 10 Mai fand die SÜMEFA, Südwestdeutsche Metzgerei Fachausstellung mit Kochkunstschau in Mannheim statt. Auch hier sind keine weiteren Daten überliefert.

1954, Kochkunstschau HOSPES in Bern. Hier kehrte unser Club mit einer Goldmedaille 1. Ranges nach Mannheim zurück.
Ab diesem letzten Datum bis Anfang der 70er Jahre konnten keine weiteren Berichte, Ereignisse ausfindig gemacht werden.
1. Vorsitzender  Johannes Maurus, (1968 – 1975) seines Zeichen Oberküchenmeister am Klinikum in Mannheim,  erzählte zwar immer von den gut besuchten Monatsversammlungen des Clubs mit Informations Veranstaltungen von verschiedenen Lebensmittel Zulieferbetrieben, Weihnachtsfeiern, Köchebällen, Teilnahme an VKD Tagungen und Besuchen bei befreundeten Köche Vereinen.  Lediglich die vom damaligen 1. Schriftführer, Hermann Elstner  gewissenhaft geführten Protokollbücher, (im Club Archiv) mit Anwesentheitslisten  und von  Oskar Heinz, (langjähriger Schriftführer 1980 – 1996) so weiter geführt, zeugten von unterschiedlich gut  besuchten Monatsversammlungen, mit Firmen Präsentationen.

Folgende Clublokale, die als Vereinsgaststätte benannt waren, in denen  zum Teil auch Festveranstaltungen /Stiftungsfeste, oder sonstige Verantaltungen  durchgeführ wurden, seien hier genannt: „Zur Bauhütte“ in D,4, Restaurant „Karl Theodor“ im Park Hotel, Kurfürstenstube, Siegen Bräu Gaststätte, (Kollege Eduard Pfaff)  Gaststätte Zur Bergstraße, (KollegePfisterer) Hotel Bismarck, (Kollege Blank)  Ruderclub Rheinterrassen, (Kollege König) Bäckerinnungs Gaststätte, Pfalzbau Gaststätte Ludwigshafen, (Ehrenmitglied Karl Michael Fritze)  Gaststätte zur Morgenröte,  Maru Ba Gaststätte in Mannheim, Eichbaum Gaststätte Bräustüberl, ( Kollege Harry Werner)

Bisherige Vorstände ab 1904 bis 2014

1904 Anton Affinger bis 1908
1908 B. Apfel bis 1909
1909 Albert Bossert bis 1914
1914 – 1919 keine Vereinstätigkeit
1919 Josef Geh bis 1934
1934 – 1948 keine Vereinstätigkeit
1950 Ludwig Wagner bis 1951
1951 Karl Hohlweg bis 1954
1954 Lothar Brachvogel bis 1956, Willy Wittich Schriftführer

50 Jh. Bild

1956 Willy Wittich bis 1958 
1958 Ludwig Wagner bis 1960
1960 Johannes Maurus bis 1962,  Walter Baron II.Vorstand  (2013 verstorben)
1962 Klemens Walter bis 1970
1970 Hans Maurus bis 1975

1970 1. mals eine Tagung in Mannheim der Arbeitsgemeinschaft Südwest des V.K.D. (Heute Landesfachverband)  Hiervon zeugt das Bild, dass uns die Baden-Badener Kollegen als Gastgeschenk überbrachten.

PICT4288

1971 Klaus Mathey Eintritt in den Club ab 1972 II.Vorsitzender
1975 Klaus Mathey bis 1982
Detlef Schulz,(heutiger Revisor) und Otto Duffner, (erfolgreicher Gastronom in Bangkog) waren in diesen Jahren im Wechsel stellvertretende Vorsitzende.
1980 Schriftführer Oskar Heinz bis 1996

Vorstand 82

1982 Walter Spieß bis 1988, Bernfried Uwe Schuler, ( Kassier/Jugendwart, )

 

1988 Helmut Berger bis 1998,

Vorstand 86

 

 

 

W. Baron, H. Berger, B. Krüger, G. Berger, J. Bindert, H. Egner, H. Maurus v.L. n. R.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1998 Klaus Mathey bis 2007,

2007  Sascha Wagner I. Vorsitzender,

2009 Sascha Wagner I. Vorsitzender

2011 Sascha Wagner I. Vorsitzender

2007  bis 2009  K.Mathey II. Vorsitzender,

ab 2009  K. Mathey Webmaster, (offiziell erstmals als Vorstandsmitglied in den Club Satzungen verankert und II. Schriftführer
Aktueller Vorstand siehe unter Punkt Vorstand auf unserer Website.

2014 April Generalversammlung mit Neuwahlen.

Ende der 60er wurde erstmals wieder ein überbetrieblicher, praktischer Fachunterricht praktiziert, mit dem Ziel, den Nachwuchs an Kochkunstausstellungen, Wettbewerbe heran zu führen. Auch um die Jungköche in Ihrem Ziel, eine gute Abschlussprüfung zu erreichen zu unterstützen.
In den 70er Jahren wurde diese Arbeit durch den damaligen II. Vorsitzenden intensiviert.

Fisch aFisch bfisch cFischFisch d

1976 IKA Bronce MadallieIKA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1983 – 2006  mehrfache erfolgreiche Teilnahme an der HOKAGA Kochkunstschau in Karlsruhe.
Hogaka 1.+ 2.

 

Hogaka Team 03

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hogaka Team 03

1975  Zum 2.mal innerhalb 5 Jahren tagte die Arbeitsgemeinschaft  Südwest, (Heute Landsfachverband) inMannheim, im Hotel Augusta. Die in diesem Jahr in Mannheim stattfindente Bundesgartenschau, war willkommener Anlass für die zahlreich mit gereisten Kollegen Frauen sich dieses Ereigniss von unserem Kollegen Küchenmeister Willy Wittich fachkundig näher bringen zu lassen. Nach Tagungsende fand man sich dann im Kulturhaus Käfertal bei einem Kalt-Warmem Büfett, von zahlreichen Küchen/Club Kollegen gesponsert wieder gemeinsam ein. Die von den Kochlehrlingen hergestellten Schauplatten wurden benotet und prämiert. Eine große Tombola, eine Glücksspirale, sowie ein Unterhaltungsprogramm mit anschließendem Tanz ließen auch diesen Ball unvergeßlich werden.

Tagung 75

1978 Unser Bruderverein „Kochclub Heidelberg“ begeht sein 80 jähriges Vereinsjubiläum. Der damalige Vorsitzende K. Mathey überreicht im Namen des Clubs der Köche Ma-Lu- e.V. dem damaligen 1. Vorsitzenden des Heidelberger Kochclubs, Dieter Janetzek in Erinnerung an dieses Jubiläum eine Fahnenschleife.

HD Juibil. 79.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1979
Durch die jahrelangen, kollegialen, guten Beziehungen zur Rosengarten Gastronomie, zu unserem Kollegen Küchenmeister Bernd Reinhold, (+2013) und Gastronom Achim Meyer, dem damaligen Rosengarten Pächter, nahmen wir gerne die Aufforderung an, an einem kulinarischen Ereigniss aktiv mit zu arbeiten. Anläßlch zum 100. Geburtstag des Mannheimer Baukonzerns, „Bilfinger Berger“ nahmen über 1000 Gäste aus der ganzen Welt an der Jubiläumsfeier im Rosengarten teil. Das geplante und durchgeführte Mitternachts-Eisbüfett mit an die 30 Köchen/Clubmitgliedern und der Rosengarten Küchenbrigade, in Zusammenarbeit mit der Firma Langnese war die große Überraschung. Die Überraschung wurde durch die noch recht neue Hebebühne im Mozartsaal gesteigert. In dichten Nebel gehüllt, donnerten Musikklängen und viel Lichtzauber hob sich langsam die Bühne hoch in den Mozartsaal. Die Gäste standen dicht gedrängt am oberen Rand der Bühne und verfolgten gespannt die Fahrt der Bühne nach oben mit dem gewaltigen Eisbüfett und den vielen Köchen nach oben. Ein einmaliges Erlebnis für jeden der dabei war.

1983 Bronce Madallie HOHGAKA Karlsruhe
1985 K. Mathey, Gewinner des „Grünen Füllhorns“ in Gold. Ein Bundesweiter Wettbewerb der CMA, Bonn.
1980 Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft, Rudolf Achenbach Preis im Landesfach Verband Südwest, (heute Baden-Württemberg) im Rosengarten Kongresszentrum, Mannheim.

achenbach 78

1980 Teilnahme am Mannheimer Straßenfest
1981 Anläßlich der Kanadischen Wochen in Mannheim mit der Partnerstadt aus Kanada weilte der damalige Deutsch->Kanadier und Koch Weltbundpräsident Hans Büschkens mit Gattin und Kollegen in Mannheim. Unser Club unterstützte die Kanadischen Kollegen beim Einkauf von Waren für Ihre Kochdemonstrationen in verschieidenen Mannheimer Hotels und Restaurants. So gastierten Die kanadischen Kollegen im Steigenberger Hotel Ma-Hof, Augusta Hotel, Inter City Hotel, Wartburg Hospiz Hotel und auch im Betriebsrestaurant der Inter Versicherung Mannheim, dem Arbeitsplatz vom 1. Vorsitzenden K. Mathey. K.Mathey organisierte auch mit den Clubkollegen einen Empfang im Rathaus in Hemsbach, (seinem Wohnort) mit Begrüßung des damaligen Bürgermeisters von Hemsbach, Hans Michel und der amtierenden Hemsbacher Weinkönigin. Nach einem anschließenden Rundgang durch Hemsbach, wurden wir von unserem Mitglied und Wirt des Hemsbacher Sportcenters, M. Huber echt „Schwäbisch“ bewirtet. Im Hotel Wartburg Hospiz wurden dann die kanadischen Kollgen noch gebührend verabschiedet.

1981a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Büschkens

 

Büsckens d

1986 Gastgeber desr neu gegründeten Landesfach Verbandes West im Rathaus Center in Ludwigshafen, zur Landesverbands – fachtagung.  Helmut Berger,  1. Vorsitzender und damaliger, langjähriger Küchenleiter der Rathaus Kantine, war Gastgeber dieser Tagung.

1988 An gleichem Ort, war unser Club Gastgeber und Ausrichter eines der damals für lange Jahre bekanntesten Kochwettbewerbe in Deutschland; „Die Goldene Kochmütze“ Stolzer Gewinner war kein geringerer wie: Franz Xaver Bürkle, Bad-Kreuznach.

Kochmütze a

1994, 90 jähriges Clubjubiläum mit großem Festbankett im Pfalzbau Ludwigshafen

1994img003

2000 Ball der Bälle im Pfalzbau Ludwigshafen
Wieder ein Einsatz unseres Clubs unter Mitwirkung von über 20 Kollegen und der Pfalzbau Küchenbrigade. Erstellten wir für ca 1000 Besucher des Balles ein Kalt/Warmes Büfett. Hohe Zufriedenheit der Gäste und des Pfalzbau Pächters Karl Michael Fritze über die gelungene Veranstaltung und dem kulinarischen Angebot wurde dem neuen Club Namens Zusatz“Die Berufsköche“ voll gerecht. Auch hier wieder ein einmaliges Erlebniss für jeden der mit gearbeitet hatte und dabei war. Ein anschließendes spendables Abendessen im Weingut Lergenmüller, Nußdorf bei Landau war ein Dankeschön von Ehrenmitglied, Pfalzbau Gastronom Karl Michael Fritze.

Ball 2000

 

 

2000  Landespokal, vier Gold, vier Silber eine Broncemedallie beim Internationalen Pastetenwettbewerb in Kerkrade/Holland. Teamchef Bernfried Uwe Schuler. Teilnehmer W. Böhm, U. Schuler, BFW Mannheim
2001  Weißwurst Europameister Bernfried Uwe Schuler  zum III.mal in Folge in Alecon/F  erfolgreich.

Holland a

 

UweHolland

2001 Dezember Beteiligung am Mannheimer Weihnachtsmarkt wieder unter der Leitung von W. Böhm mit einem Reinerlös von 550,-DM. DieserBetrag wurde von der Belegschaft des Küchenteams und der Clubkasse auf 1000,-DM aufgerundet und dem Josef Bauer Haus in Mannheim-Käfertal übergeben.
2002  Acht Gold, 1 Silbermedallie beim Internationalen Pasteten/Galantinen Wettbewerb in Hertogenbosch/NL.  mit W. Böhm, U. Schuler, BFW und AZUBIS

2002 Spargelaktion im Rathaus Center in Ludwigshafen erbrachte einen Reinerlös von 1600,-€ für die Steffi Graf Stiftung.

2002 Juni  Beteiligung am Mannheimer Brotmarkt der Mannheimer Bäckerinnung auf dem Mannheimer Wochenmarkt.

8.Brotmarkt

2002 27. Juli Beisetzung unseres langjährigen aktiven Mitglied Küchenmeister Horst Egner.
2003  Klaus Mathey beim 1. Top Ausbilder Wettbewerb des VKD unter den Top zehn.

Top

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2003 April Die Spargelaktion im Rathaus center erbrachte 1600.-€ für Kinder Krebshilfe des St. Anna Stifts in Ludwigshafen

2003 Juni Beisetzung unseres Ehrenmitglieds Siegfried Lotter auf dem Ludwigshafener Friedhof.

2003 November Die IHK Rhein-Neckar zeichnet verdienstvolle Prüfungsmeister aus. Walter Baron und Klaus Mathey mit der Gold Madallie und Bernfried Uwe Schuler mit der Silber Medallie.

IHK Ehrung 03

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2003 Dezember  Erstmals Messe für Genießer „Gaumenfreuden“ im Kongresszentrum Rosengarten in Mannheim. Der Veranstalter der Messe motivierte uns zur Beteiligung. Der Club war mit folgenden Kollegen dabei: B. herbel, W. Böhm, M. Gärtner, K.Mathey, P. Finknwirth, H. Buchholz und W. Kögel.

Messe 03

2004 April  Ausrichter der Qualifikation des Landesfach Verbandes West im VKD um den Rudolf Achenbach Preis. Die Qualifikation wurde in den Räumlichkeiten des Mannheimer Klinikums ausgetragen. Gastgeber Küchenmeister Lutz Top wurde mir der Achenbach Brilliant Nadel ausgezeichnet.

R A Preis 2004 (9)

Die Spargelaktion in diesem Jahr erbrachte 1000,-€ für das Mannheimer Frauenhaus der Caritas.

Frau Kaffzig-Rodiger wird zum Ehrenmitglied ernannt. Die Mannheimer Firma, Berufskleidung Rodiger ist einer unserer Hauptsponsoren bis 2012.

Ebenso für seine Verdienste und Unterstützung bei den jährlich in seinem Hause ausgeführten Jugendwettbewerben wird Hotel Direktor K.H. Gehrmann Steigenberger Hotel Mannheimer Hof um Ehrenmitglied ernannt.

2004 Oktober 100 jähriges Clubjubiläum mit Festbankett im Pfalzbau Ludwigshafen. Zu diesem Anlass pflanzten Clubmitglieder im Mannheimer Bürgerpark, auf dem Feudenheimer Wingertsbuckel eine Linde.

Baumpflanzung

BILD1058

Copy (3) of DSCN1679

Rehrücken v. W.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2004 November Landesfachtagung des Landesfach Verbandes West im VKD. Die Tagung fand im Europa Hotel in Ludwigshafen statt. Der Club wurde von der Direktion des Hauses und seinem Küchenchef  kollegial unterstützt.
2005  K. Mathey mit dem Club, Goldmedallie & Ehrenpreis HOHGAKA Karlsruhe

2005 Mai Spargelaktion im Rathaus Center Ludwigshafen. Für das Kinderhaus des Mannheimer Studentenwerks konnten 1000,-€ vom Reinerllös übergeben werden.

2005 April verstarb unser langjähriger Schriftführer und Erhrenmitglied Oskar Heinz.

2005 Mai Mussten wir von unserem Kollegen, Küchenmeister und RNF Fernsehkoch Peter Finkenwirth Abschied nehmen.

Peter

2005 Mai Die diesjährige Spargelaktion erbrachte 1600,-€ für das Kinderzentrum in Ludwigshafen-Oggersheim.

2007 Mai Mit 1100,-€ ging der Erlös der Spargelaktion an die Freie Behinderten Kinderstätte in Ludwigshafen.

2008 April  Nach Renovierung der Schulküchen der Hauswirtschaftlichen Berufsfachschul Luzenberg, ,übernahm der Club das Catering für die geladenen Gäste beim Tag der offenen Türen der Schule.

2008 Mai Dieses Jahr erbrachte die Spargelaktion 1265,-€ für die Schlossblindenschule in Ilvesheim.

2008 Oktober  Unsere Clubfahne wurde aufwendig für die bevorstehende Fahnenweihe in 2009 restauriert.

BILD6247

 

 

BILD6242

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier die Preisträger der verschiedenen Jugend-Koch-Wettbewerbe:
1. Preisträger von Auszubildenden die bei Wettbewerben beteiligt waren und deren Namen überliefert sind.

1974< – 1985
1974 Michael Reinhart,
1975 Klaus Keilbach, (Ausbilder Manfred Thomaier, langjähriger Jugendwart,Prüfmeister bei der IHK Rhein-Neckar) Klaus wurde bei der Qualifikation des damaligen LandesfachVerbandes Südwest, Zweiter,
1976, Werner Fritsch,
1977 Gerhard Berte,
1978 Helmut Gerlitschka,
1979 Martin Ostermayer,
1980 Ingo Dörre,
1981 Jakob Kloos, (Ausbilder Manfred Thomaier, langjähriger Jugendwart und Prüfmeister der IHK Rhein-Neckar, Mannheim) Jakob ist Gastwirt in Mannheim Seckenheim, „Zum Goldenen Engel“ und unserem Club nach wie vor verbunden.

Jakob

Bis zu diesem Jahr wurden die Clubsieger durch eine kalte Plattenschau bei unseren jährlich stattfindenden Stiftungsfesten/Köchebällen ermittelt. Im folgenden Jahr wurde erstmals ein warmer Wettbewerb (im Wechsel) ausgetragen. Kollege Uwe Schuler +,  stellte hierzu erstmals die Küche des Nachbarschaftshauses in Rheinau zur Verfügung.
1981 Markus Flickinger, Plattenschau, Stiftungsfest/Köcheball im Pfalzbau
1982 Axel Ehret
1983 Thomas Overbeck,
1984 Holger Hoffmann, (in diesem Jahr wieder bei einem Stiftungsfest/ Köcheball mit Plattenschau)
Michael Zuber, Heute Küchenchef im Best Western Hotel Steubenhof Ma-Neckarau und im erweiterten Vorstand des Clubs, errang einen dritten Platz.
1985 Steffen Volz,
1974 – 1985

1986  Thomas Gollinger, (warmer Kochwettbewerb im Klinikum Mannheim.  1.mals wurde ein Club Wanderpokal vergeben. (Insgesamt 5 X, gestiftet von Ehrenmitgliedern)
1987 Volker Osieka, (hat sich in späteren Jahren als Gastronom & Extremsportler einen Namen gemacht)
1988 Gero Gärtner,
1990 Alexander Schreiber,
1991 Holger Fleischmann,
1992 Michael Hauk, erstmals Gewinner des Josef Bindert Wanderpokals. J.Bindert +, Gastronom, Olympia und DFB Koch, Ehrenmitglied und Prüfmeister bei der IHK Rhein-Pfalz. (Insgesamt 5 X)
1993 Steffen Volz, (bei einer Plattenschau, Stiftungsfest/Köcheball im Rosengarten)
1995 Tobias Jäger,
1996, Marco Gärtner, (ehemaliger Jugendwart unseres Clubs) Marco errang bei der Qualifikation des L.F.V. West den dritten Platz.
1997  Kerstin Ott, Auszubildende bei BASF Lu, und heutige Jugendwartin unseres Clubs.  Kerstin konnte bei der Qualifikation des L.F.V. West den 1. Platz einnehmen und nahm an der Endrunde zur Deutschen Jugendmeisterschaft in Frankfurt teil. Kerstin errang dort einen beachtlichen 3. Platz.
1998  Markus Flickinger, (Plattenschau im Pfalzbau beim Stiftngsfest/Köcheball)
1999  Thorsten Weiß,(nach dem Tode von J. Bindert wurde für den Sieger der Ruef, später Edeka Wanderpokal ausgelobt.Insgesamt 5X)
2000  Sascha Lack, Hotel Weber (Restaurant Rebstock, Harald Meyer)
2001  Frank Gebbert, (Deidesheimer Hof, Deidesheim)
2002  Martin Biebinger, Nachrichten Restaurant, Düsseldorf
2003 Tatjana Rojak, ABB (Ausbilder Werner Kögel)
2004  Fabian Berger, ABB. Erst mals wurde der Städtepokal Ma-Lu ausgelobt. Schirmherrschaft durch die Oberbürgermeister beider Städte Mannheim-Ludwigshafen. Gerhard Widder a.D., z.ZT. Dr. Kurz für Ma, Fr. Dr. Loose für Ludwigshafen. Der Edeka Pokal wurde und wird weiterhin als Sonder-Wanderpokal ausgelobt. Der Sieger,Fabian durfte sich Städtemeister 2004 nennen. Fabian gewann auch die Quali des L.F.V. West und nahm an der Endrunde zur Deutschen Jugendmeisterschaft in Frankfurt teil,und errang einen 4. Platz. Dieser Wanderpokal wurde bis auf den heutigen Tag (2013, 10X) ausgetragen und hat damit erstmals in der Clubgeschichte eine beständige, langjährige Tradition erreicht.
2005  Renè Reinke, Steigenberger Ma-Hof
2006  Daniel Kögel, Gasthaus Adler in Ketsch (Sohn unseres Vorstandsmitglieds Werner Kögel)
2007  Alexander Frömmel, Steigenberger Ma-Hof,
2008  Janina Berberich, Roche Diagnostics, (Janina nahm an der Quali des L.F.V. West teil und wurde Erste. Janina nahm an der Endrunde zur Deutschen Jugendmeisterschaft teil und errang einen guten 4. Platz.
2009  Patrick Holm, Steigenberger Ma-Hof,
2010  Christian Lensch, BASF,
2011  Pattrick Fischer, Dorint Hotel Ma,
2012  Paolo Cicarella, BASF
2013  Oliver Welter, ABB,
2013  Janik Schöfer 2. Platz, (BASF) vertrat Oliver bei der Quali des L.F.V. West zur Deutschen Jugendmeisterschaft, da Oliver aus Altersgründen nicht mehr Teilnahme berechtigt war. Janik konnte bei der Quali den 1. Platz belegen und hat bei der Endrunde in Frankfurt um die Deutsche Jugendmeisterschaft einen sehr guten 4. Platz belegt.

Wurden, wie oben erwähnt die ersten Prämierungen für die AZUBIS bei kalten Plattenschauen im Ausbildungsbetrieb erarbeitet, so stellten in den folgenden Jahren bei den warmen Wettbewerben folgende Betriebe Ihre Küchen und Nebenräume unendgeldlich zur Verfügung:
Theresien Krankenhaus Ma, mit Küchenleiter/Meister/Diätetischer gepr. Koch, Träger des Achenbach Brillianten und langjähriger Jugendwart Wolfgang Böhm, Klinikum Mannheim, mit dem damaligen Küchenleiter Johannes Maurus +. Nachfolger Küchenmeister/Küchenleiter, Prüfmeister der IHK Rhein-Neckar Lutz Topp, Träger des Achenbach Brillianten. Nachbarschaftshaus Ma-Rheinau, mit dem damaligen Leiter der Umschulungsmaßnahme, Küchenmeister, Metzgermeister, Prüfmeister der IHK Rhein-Neckar Uwe Bernfried Schuler +, Pfalzbau Ludwigshafen, mit dem Pächter, Küchenmeister und Ehrenmitglied Karl Michael Fritze. (7 Jahre) Steigenberger Hotel Mannheimer Hof mit dem ehemaligen Küchenchef Thomas Uhlenbrock und ehemaligen Hoteldirektor und Ehrenmitglied Kai Uwe Gehrmann. Nachfolger, General Direktor Peter Göhle und Küchenchef/Meister Sascha Fassot,(von 2004-2012) Clubgaststätte im Mannheimer Hockey Club 2013 mit Pächter und Küchenmeister Renèe Uhle.

Neben dem Pokal für den Städtemeister wurden weitere Sonderpokale für „Hyghiene“, „Kreativste Menü“ und Dessert ausgelobt. Hier die Preisträger:
2001  Florian Zumbach, Weinstube Baier, Weinheim,
2002  Dennis Maier,und Markus Harraser Theresien Krankenhaus Mannheim,
2003  Yildrin Taylan, Oliver Heisel Steigenberger Mannheim Hof, und Tatjana Rojak ABB,
2004  Fabian Berger, ABB für das beste Dessert und kreativste Menü,
2005
2006
2007
2008> Marisol Rosa-Malave, Schlosspark Restaurant Schwetzingen für das beste Dessert, (Fr. Marisol war später im Club Vorstand aktiv)
2009  Thomas Warzecha, BASF für Hyghiene und kreativste Menü,
2010  Bianca Haab, Steigenberger Mannheim Hof, Hyghine und für das kreativste Menü,
2011  Nils Lingenauber, BASF für das kreativste Menü,
2011  Nicolas Schulz, BASF für Hyghiene,
2012  Paolo Cicairello, BASF, Hyghiene Pokal
2013  Janik Schöfer, BASF für das beste Dessert,

2014

2010  wurde ein weiterer Wettbewerb auf Initavie von Vorstandsmitglied Klaus Mathey ins Leben gerufen. Gemeinsam erarbeitete der damalige Vorstand das Konzept und die Ausschreibungsrichtlinien.
Als Jugendcup für Auszubildende Köche/innne im  II. Ausbildungsjahr.
Grundidee für diesen Wettbewerb:  Frühzeitig die jungen AZUBIS an Wettbewerbe heran zu führen und Ihnen Spass am beruflichen Wettkampf zu vermitteln.  Mit jeder weiteren Beteiligung an Wettbewerben werden die kommenden Köche Ihrem Berufsziel ein Stück näher kommen, nämlich:, Ihren Abschluss, die Gehilfenprüfung bestens zu bestehen.
Die bisherigen Preisträger sind:
2010  Jens Töppe, ABB
2011  Andreas Ohlenmüller, BASF,
2012  Philipp Schroth, ABB,
2013  Alena Kaiser, ABB,

2014 Christopher Klotz, Hotel Europäischer Hof, Heidelberg

2001  Erstmals Peterstaler Pokal für HOFA AZUBIS ausgelobt.
Kontakt Herstellung zu Peterstaler Mineralbrunnen durch Dietmar Scherer. (Studienrat an der Frank Zang Berufsschule Ludwigshafen)  Nach Gesprächen mit dem Repräsentanten der Peterstaler Mineralbrunnen Herrn Klaus Weigel und dem damaligen Vorsitz. Klaus Mathey konnte ein schon lang gehegter Wunsch von Klaus Mathey 2001 erstmals an den Start gehen. Der Wettbewerb ist für das II und III. Ausbildungsjahr offen.

Bis 2013 konnte der Wettbewerb 13X durch geführt werden.  Maßgeblichen Anteil hatte und hat neben der Peterstaler Mineralbrunnen, die Frank Zang Berufsschule mit Herrn Studienrat Dietmar Scherer.  Herr Scherer stellte uns für die theoretische Vorqualifikation einen Schulraum zur Verfügung und unterstützte uns bei der Aufgabenstellung sowie der Auswertung der abgegebenen Aufgaben.
Seit Ende der 90 Jahre wurden wir von Studienrätin Frau Susanne Schneider, (Hauswirtschaftliche Berufsfachschule, Ma-Luzenberg, Heuet Justus von Liebig)  bei den Köchewettbewerben, gemeinsam mit AZUBIS Ihrer Klasse unterstützt.
Nachdem uns keine Räumlichkeiten mehr in der Frank Zang Schule zur Verfügung standen und der Peterstaler Cup eingeführt wurde, gingen wir mit Unterstützung von Fr. S. Schneider an die Hauswirtschaftliche Berufsfachschule Luzenberg nach Mannheim.
Seit dem können wir auf die freundliche Unterstützung und gute Zusammenarbeit mit der Schule und deren Leiterinnen und Lehrkräften (damals Fr.Frau Oberstudienrätin Dotterweich und späteren Nachfolgerin Fr. Oberstudienrätin Haushalter, sowie auch deren Nachfolgerin zurück blicken.
Frau Studienrätin Susanne Schneider engangiert sich nach wie vor bei unserem Club und insbesondere bei der Ausrichtung des Peterstaler Cup.
Und hier die bisherigen Preisträger des Peterstaler Cups.

2001  Jens Ebner, Hotel Deidesheimer Hof, Deidesheim,
2002  Ina Diehl, F & U, Bildungsstätte Ludwigshafen,
2003  Eva Bitszh, Schlosspark Restaurant, Weinheim,
2004  Sandra Dias Monteiro, Restaurant Strahlenberger Hof, Schriesheim,
2005  Tina Tide, Steigenberger Hotel Mannheimer Hof,
2006  Ivan Gravic, BASF Ludwigshafen,
2007  Susanne Löbe, BASF Ludwigshafen,
2008   Eva Schütz, Schlosspark Restaurant, Weinheim,
2009  Juliane Wörner, Hotel-Restaurant „Weißes Rössel“, Walldorf,
2010  Christian Lensch, BASF, Ludwigshafen,
2011   Eva Zierer, Dorint Hotel, Mannheim,
2012  Verena Hacker, BASF Ludwigshafen,
2013  Verena Hacker, BASF Ludwigshafen, zweimalige Teilnehmerin

2014 Stefanie Benke, Restaurant Badischer Hof, Seckenheim

Der ehemalige Hoteldirektor des Steigenberger Hotels Mannheimer Hof, Kai Uwe Gehrmann stiftete für die HOFA AZUBIS einen Sonderpokal. Der Sonderpokal des Steigenberger Hotels wird dem oder der Auszubildenden zuerkannt, der die Jury mit einer besonderen fachlichen Kompetenz zu überzeugen wußte.
Und hier die bisherigen Preisträger des Kompetenz Sonderpokals:
2004
2005
2006
2007
2008  Eva Schütz, Schlossrestaurant, Schwetzingen,
2009  Christin Linder, Schlossrestaurant, Schwetzingen,
2010   Sandra Kozma, Steigenberger Hotel Mannheimer Hof,
2011   Simone Jochim, BASF,
2012   Christina Schantz, BASF,
2013  Martin Lüttinger, BASF

2014
Zählt man alle Wettbewerbsteilnehmer die in der Endrunde um Sieg und Ehre kochten und servierten zusammen, so kommen wir auf über 430 Teilnehmer seit 1970.
Zählen wir noch die weiteren über 300 Teilnehmer hinzu, die die Theoretische Hürde nicht nehmen konnten, so kommen wir insgesamt auf über 720 Auszubildende die sich einem Wettbewerb gestellt hatten.

Eine Bilanz, auf die unser Club und alle die Kollegen/innen die daran beteiligt waren und sind, stolz sein können.
Wie man unschwer an den jahrelangen Wettbewerben ersehen kann, kann ein so kleiner Club wie der unsrige kaum einen solchen finanziellen Aufwand ohne dementsprechendes Sponsoring, nicht stemmen.
Daher möchten wir stellvertretend für alle unsere langjährigen Freunde, Gönner, Sponsoren nur einige wenige nennen die sich durch besondere, jahrelange Unterstützung uns verbunden fühlen.
Berufskleidung Manfred Rodiger, Familienbäckerei Grimminger, Edeka Großhandel, vormals Ruef, Peterstaler, Steigenberger Hotel Ma-Hof, WMF, Eichbaum Brauereien, Deutsche See, VHG, Jomo,

Da wir außer den Jugendwettbewerben auch jährlich eine Benefizveranstaltung, (Spargel Aktion) durchführen, und weitere wiederkehrende Ausgaben haben, brauchen wir weitere Unterstützung in Form von Naturalien, Spenden und aktive Hilfe.
Da unser Club keinererlei finanziellen Einnahmen hat, (außer Mitgliedsbeiträge und die sehr spärlich) rufen wir alle uns wohlgesonnen Kollegen/innen auf, werden sie Mitglied in unserem Club.  Auch eine Förder –  Firmenmitgliedschaft, außerordentliche Mitgliedschaft ist möglich. Nutzen sie hierzu unser Formular auf der Website.  Mitglied werden.

Seit 1998 werden jährlich zur Spargelzeit Benefiz Aktionen veranstaltet.  Spargelschälaktionen mit Live Küche, deren Reinerlös den verschiedensten, sozialen, kommunalen Einrichtungen zu flossen, weiter.
Insgesamt konnten in 15 Jahren Spargelaktion über 25000,-€ Gesamterlös erzielt werden. Unter anderem auch der im Jahre 1998 gegründeten „Steffi Graf Stiftung Children for Tomorrow“ kam 3 X in den Genuss unserer ehrenamtlichen Arbeit.
1999/2000/01 ging der Reinerlös unserer Spargelaktion mit insgesamt ca 8000,- DM an die Steffi Graf Stiftung.
1998 wurde auf Initative unseres leider viel zu früh verstorbenen Mitglied Horst Egner und weiteren Kollegen erstmals eine Spargelaktion auf dem Mannheimer Marktplatz durch geführt. Es wurden Spargel und Spargelgerichte verkauft.
1999 waren wir dann wieder auf dem Marktplatz in Mannheim und zusätzlich im Rathaus Center in Ludwigshafen aktiv. Da in Mannheim die Einnahmen gering waren, (der Marktplatz musste bis 14:00h geräumt sein) der Umsatz im Rathaus Center Ludwigshafen ungleich besser war, planten wir nur noch mit dem Rathaus Center für die kommenden Jahre, bis Heute. Außerdem waren wir hier Wetter unabhänig.
In all den 15 Jahren haben uns unzählige Kollegen/innen, AZUBIS, Angehörige und Freunde hierbei unterstützt und mit dazu bei getragen mit dem erwirtschafteten Reinerlös Gutes zu leisten. Genauso unsere vielen Geschäftsfreunde die mit Sachspenden diesen Gesamtbetrag erst möglich machten. Stellvertretend für alle Sponsoren seien hier nur einige genannt:

Edeka/Ruef, Deutsche See, THKH mit Kollege Böhm, Rathaus Center Ludwigshafen, Veris, VHG, Mensa mit Kollege Schmitzer, Badischer Hof mit Kollege Wamich, Rewe Rathaus Center, Grimminger. Wir sagen hier nochmals an Alle ein großes Dankeschön!
Auf unserer Fotogalerie, Archiv, Spargelaktionen von 1998 – 2013 folgen alte, ältere und aktuelle Fotos.
Auch im Jahr 2013  konnten 1020,-€ an die Deutsche Leukämie Forschungshilfe Verband Pfalz e.V. überwiesen werden.

Seit 1986 wird der Schuztpatron der Köche Bundesweit mit Ökomenischem Gottesdienst und gemeinsamen Feierlichkeiten jährlich begangen. Als 1. Z.V. richtete der Heidelberger Köcheverein im August 1986 dieses Fest aus. Seitdem wird im jährlichen Wechsel der Laurentiustag von einem der über 150 Z.V. im VKD ausgerichtete. Seit dem 1. Laurentiusfest waren auch immer Mitglieder unseres Clubs, (mit wenigen Ausnahmen) bei allen Laurentiustagen anwesend. Hiervon zeugen die zahlreichen Fahnenschleifen die uns von den ausrichtenden Z.V. übergeben wurden. Diese Fahnenschleifen werden mit unserer Clubfahne und weiteren Freundschafts-Fahnenschleifern zusammen auf bewahrt. Fotos der verschiedenen Laurentiustage im Foto Archiv.
Neben den beruflichen Wettkämpfen, wurden auch immer wieder, mit unterschiedlicher Kontinuität, sportliche Wettkämpfe ausgetragen. Neben Fußball und Kegeln, (siehe Beitritt zu Phönix Mannheim i.d. 1920 er Jahren) auch Handball. Liegt uns aus der Zeit vor dem II. Weltkrieg, was die sportlichen Aktivitäten unseres Clubs betrifft keine Informationen vor, so doch aus den 1970er bis 1980er Jahren.
In den 1970er Jahren trafen sich regelmäßig einige Kollegen/innen zum kegeln in lockerer Runde. Bis dann von der Firma Hügli ein auf Südwestdeutscher Ebene ausgerufener Hügli Pokal ausgelobt wurde. So begann dann eine eifrige Vorbereitung auf diesen Pokal Wettkampf. Die Z.V. Heidelberg, Kaiserslautern, Bad-Nauheim, Saarland und Ma-Lu waren jeweils Gastgeber dieser Pokal-Wettkämpfe.
In dieser Zeuit wurde auch eine Fußballtruppe gegründet und unregelmäßig trainiert, bezw. Freundschaftsspiele aus getragen. Durch den damaligen Vorsitzenden wurde im Jahre
1975 ein Nationales Fußballturnier unter Köchemannschaften von Z.V. ausgetragen. Das Hauptsponsoring und der Wander-Pokal wurde von der Edeka Südwest  geleistet. Teilnehmende Mannschaften waren: Z.V. Tegernseeer/Schlierseeertal Köcheverein, Z.V. Bad-Wildungen, Z.V. Wiesbaden, Z.V. Saarbrücken, Z. V. Freiburg, Z.V. Heidelberg, Z.V. Frankfurt und unser Club. Der Verein Tegernseeer/Schlierseeertal stellte noch eine Damenfußballmannschaft zusammen die gegen eine Damenauswahlmannschaft des SV Seckenheim ein Einlagespiel bestritt.
Das Endspiel konnte unser Club erreichen, wurde aber gegen die Kollegen aus Freiburg mit 3:1 Toren verloren.
Neben dem Sportlichen der über zwei Tage dauernden Veranstaltung im alten Rhein-Neckar Stadion, (Heute Carl Benz Stadione) wurde auch hier für einen guten Zweck geworben.
Turnier 76 c

Turnier 76 d

Turnier 76

Turnier 76 a
Der Reinerlös von Verkauf Getränke und Essen, (unter aderem Gulaschsuppe aus der Gulaschkanone) wurde der Aktion des Ma-Morgen „Wir wollen helfen“ gespendet. Neben zwei Mannheimer Spielmannszügen, die die Veranstaltung an beiden Tagen musikalisch bereicherten, gab es am Sonntag Morgen ein Frühschoppen Konzert des Mannheinmer Polizei Orchesters. Dies hatte unser Kollege, (Ehrenmitglied+) Walter Baron organisiert, der auch an beiden Tagen den Eichbaum Zapfhahn bediente. Bleibt noch fest zu halten das der Sieger (Edeka) Pokal von der amtierenden Hemsbacher Weinkönigin und dem damaligen II. Bürgermeister der Stadt Mannheim überreicht wurde. Es folgten noch einige Freundschaftsspiele und zwei Fußballturnieren um den ETO Pokal in Gutach/Emmendingen und Hemsbach. Die vom Sieger, (Freiburg) geplante Ausrichtung für eine Wiederholung des Turniers, kam leider nie zu Stande. Und somit schlief in den kommende Jahren der Fußballsport langsam ein . Zahlreiche Urkunden, Clubwimpel und Utensilien aus dieser Zeit befinden sich in unserem Archiva. Sowie auch alle anderen vorhandenen Urkunden, Bilder, Fotalben, Medallien, Vereinswimpel, Wappenteller, Video Casetten, Bücher und vieles mehr im Clubfundus aufbewahrt werden. Ein entsprechender, repräsentativer Platz/Raum zur sichtbaren Aufbewahrung hat sich leider bisher nicht finden können.

(Stifungsfeste) zwischen 1970 – 1990

Seit den Gründerjahren wurden bereits Kochbälle/Stiftungsfeste in den verschiedensten Manneimer Gastronomiebetrieben gefeiert.
Warum Stifungsfeste die Kochbälle genannt wurden, geht aus der Chronik am Anfang des Berichts hervor. Diese Tradition der Namensgebung für die Kochbälle setzte sich auch in den Nachkriegsjahren fort. Wurden die Berichte über die verschiedenen Stiftungsfeste bis Anfang der 70 er Jahre aus Aufzeichnungen, Zeitungsberichten vom Chronisten zusammen getragen, so wurde der Chronist ab Anfang der 70er Jahre Zeitzeuge und Mitgestalter dieser jährlichen Stiftungsfeste/Kochbälle.
Waren zu jener Zeit die Mannheimer gesellschaftlichen Feste im Laufe eines Jahres schon nicht Wenige, so zählten die jährlich wiederkehrenden Stiftungsfeste /Kochbälle bei der Kollegenschaft und der Mannheimer Bevölkerung sicherlich zu den beliebtesten. Mit großem Kalten Büfett, zusammengestellt von Kollegen/innen aus zahlreichen Mannheimer Gastronomiebetrieben, einer großen Tombola, einer zusätzlichen Glückstrommel mit zahlreichen attraktiven Preisen, mit Varietèprogrammen, Showeinlagen und nicht zuletzt bekannten Tanzkapellen, die nach reichlich gutem Essen bis weit nach Mitternacht zum Tanzen einluden, waren dies unvergessliche und glanzvolle Ballabende.
So erinnert sich der Chronist an 1972, seiner ersten aktiven Teilnahme im damaligen Rosengarten Centrum. Das Kalte Büfett war im Foyer, (Heutiger Haupteingang) aufgebaut. Der Kochball fand im Rosengarten Restaurant statt.
Im den darauf folgenden Jahren waren wir dann wechselnd Gäste Im Ruderclub Rheinterrassen in Ma- Lindenhof (Kollege König) und im Kulturhaus Käfertal in Ma-Käfertal.
Nach erfolgtem Umbau des Rosengarten Kongresszentrums waren wir 1976 erstmals wieder im Rosengarten. Das Büfett, sowie die Tombola waren im 1.Stck des Foyers vor dem Musensaal aufgebaut und erwies sich auf Grund der über 400 Gäste die unseren Ball besuchten als unvorteilhaft. Aus diesem Grund und wegen des großen Erfolgs und Gästezuspruchs, wurde im darauffolgenden Jahr neben dem Musensaal, auch der Stammitzsaal mit gemietet, in dem ausreichend Platz für Büfett und Gäste war. Die Tombola fand zwischen den beiden Säälen, Stammitz und Musensaal Platz. Auch hier wieder ein unvergesslicher Abend.
Dies Bälle wiederholten sich jährlich bis in die Mitte/Ende der 80 er Jahre im Rosengarten. Nachdem Anfang der 80er Jahre in der Vorstandspitze ein Wechsel statt fand, wurden die Kochbälle auch wieder mal nach Ludwigshafen in den Pfalzbau oder auch nach Bad-Dürkheim ins Hotel Dorint verlegt. Auch wurden die Kochbälle nur noch unregelmäßig, teils aus Kostengründen, teils aus mangelnder aktiver Mitarbeit durch geführt.
Nachdem erneuten Umbau des Rosengartens in den 90er Jahren, war an eine Rückkehr mit unseren Kochbällen in den Rosengarten, (Rosengarten Kongresszentrum) aus Kostengründen überhaupt nicht mehr zu denken.
Als Ende der 90 er Jahre der damalige, langjährige Vorsitzende Helmut Berger aus beruflichen Gründen die Kurpfalz verließ, mußte sich der Club zunächst einmal neu sortieren und sich auch finanziell neu aufstellen.
Mit den damaligen Vorstandsmitgliedern, B. Bertel, H. Lotter, O. Heinz, St. Knell, A. Schmitzer R. Engelke, K.H. Schmitt, W. Böhm, Peter Finkenwirth und K. Mathey und weiteren Kollegn/innen gelang dies rasch und gut.

1998 – Heute

Man machte sich Gedanken wie man die alte Tradition wieder aufleben lassen könnte. Eine Ideè war, statt einem kostenaufwendigen Kochball, ein auch für unsere Gäste kostengünstiges Vergnügen zu verschaffen, ein Familien Brunch zu veranstalten. Eine weitere Neuerung wurde sogleich umgesetzt. Ab sofort erhielt der Club die Zusatzbezeichnung Club “ Die Berufsköche“ Mannheim Ludwigshafen e.V. von 1904.

1998  Mai  Auf der Mittelstandskundgebung auf dem Mannheimer Maimarkt überreicht  K. Mathey dem Festredner Kanzleramtschef Friedrich Bohl einen Spargeltopf mit Schürze und Kochhut in Anwesentheit der Schwetzinger Spargelkönigin.

1998 September Beteiligung am Mannheimer Brotmarkt auf dem Wochenmarkt in Mannheim mit einem eigenen Stand mit Live Küche und Rezepten rund ums Brot.

1998 Dezember Beteiligung am Mannheimer Weihnachtsmarkt unter Leitung von Wolfgang Böhm mit seinben AZUBIS und Berthold Herbel. Verkauf von Weihnachtsplätzchen & Marzipanfiguren. Reinerlös von 350.-DM ging an das christliche Hospiz, Josef Bauer Haus in Mannheim Käfertal.

1999 August  Club Ausflug mit Besichtigung des Klosters Erbach im Rheingau.

1999  Siegfried Lotter wird zum Ehrenmitglied ernannt.

1999 Dezember Beteiligung am Mannheimer Weihnachtsmarkt mit.W. Böhm und AZUBIS. Reinerlös von 300,- DM an das Josef Bauer Haus in Mannheim Käfertal.
2000 Unser Club ist „Drin“ online. Als einer der ersten Z.V. im VKD zeigt sich der Club „Die Berufsköche“ im World Weid Web.

2000 Mai, Beteiligung am Mannheimer Brotmarkt der Mannheimer Bäcker-Innung. Im gleichen Monat Spargerlaktion uf dem Mannheimer Wochenmarkt. Beide Aktionen erbrachten einen Reinerlös von 4000,-DM der an die Steffi Graf Stiftung, “ Children for Tomorrow „übergeben wurde.
2000 wurde zum 1. x ein Familienbrunch in der Mensa der Technischen Hochschule Mannheim/Windeckstr. gefeiert. Durch die große Unterstützunmg unseres Kollegen A. Schmitzer, (Mensaleiter) und einer engangierten Kollegenschaft wurde dieses Fest ein voller Erfolg. Zwei Jahre später wiederholten wir dieses Fest an gleicher Stelle mit ebenso schönem Erfolg.

2000 Juli Preessekonferenz im Maritim Parkhotel in Mannheim anläßlich des großen Erfolgs des Pastetenwettbewerbs in Holland.

2000 Dezember Willy Wittich, langjähriges Vorstandsmitglied, Ehrenvorsitzender wird 90 Jahre alt

2004 wurde dann das 100 jährige Clubjubiläum im Pfalzbau,
(zum letzenmal) veranstaltet. Auch hier wurden Umbau/Renovierungspläne geschmiedet, sowie sich ein Pächterwechsel des langjährigen Pächters, Kollegen und Ehrenmitglied Karl Michael Fritze anbahnte.
Mit einem einmalig großen Kalt Warmen Büfett, einem Mittnachts Dessert/Eisbüfett, zahlreichen Ehrengästen unter anderem dem damaligen VKD Präsidenten Reinhold Metz, der Deutschen Weinkönigin 2003 Nicole Tenn und dem eigens aus Bangkok angereisten ehemaligen Vorstandskollegen Otto Duffner war dies der Höhepunkt unseres Jubiläums – Clubjahres.
Anläßlich unserem 100 jährigem Jubiläum pflanzten die Kollegen W. Baron, U. Schuler, H.Lotter im Auftrag des Clubs im März, im Mannheimer Bürgerpark im Wingertsbuckel, (Feudenheim) eine Linde. Wegen einer Reise zum Weltkochkongress in Melbourne zur gleichen Zeit konnte der 1. Vorsitzende an dieser Aktion leider nicht teil nehmen.
Auch hier erwähnt der Einsatz aller damalig beteiligten Kollgen/innen, Sponsoren und >Gönnern unseres Clubs große Anerkennung und Dank.

2006 feierten wir dann ein weiteres Mal ein Stifttungsfest mit einem Familienbrunch im wunderbaren Ambiente des Schwetzinger Schlossparkes und den Räumlichkeiten des Schwetzinger Schlossgarten Restaurant. Möglich gemacht hatte dies unser damaliges Vorstandsmitglied R. Bickel.
2007 nach dem Wechsel in der Vorstandsspitze feierten wir nochmals zusammen mit unserem Kollegen Jakob Kloos ein Grillfest mit Ochs am Spieß im Gasthaus Engel in Seckenheim.

2009 wurde unsere Clubfahne 80 Jahre alt
Dieses Jubiläum wurde mit einer feierlichen Fahnenweihe, mit ökomenischem Gottesdienst in der Mannheimer Concordienkirche begangen. Mit einem Fußmarsch durch die Mannheimer Innenstadt ging es zum Steigenberger Hotel Mannheimer Hof, zum Festbankett. Zahlreiche Kollegen/innen in Kochkleidung, mit Angehörigen Freunden, Sponsoren begleiteten den Zug. Zum Gruppenbild am Mannheimer Wahrzeichen, dem Wasserturm wurde Aufstellung zum Gruppenfoto genommen. Die Partner/Brudervereine Stuttgart, Freiburg, Heidelberg waren unserer Einladung gefolgt und überbrachten unserem Club Glückwünsche & Ehrenpräsente. Besonderer Dank galt dem ehemaligen Vorstandsmitglied Crössmann, ((siehe oben) der die Clubfahne über die Kriegsjahre gehütete hatte und somit es möglich machte, dass unsere Clubfahne im Originalzustand erhalten werden konnte. Zur Fahnenweihe erhielt unsere Clubfahne eine Generalüberholung und erstrahlte im Neuen/Alten Glanze. Klaus Mathey, langjähriger Vorsitzender des Clubs wurde im Namen des Vorstandes vom 1. Vorsitz. S. Wagner zum Ehrenmitglied ernannt.

2012 wurde K. Mathey auf Grund seiner Verdienste um den Club zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Mehr und mehr wurden unsere jährlichen Neujahrsempfänge, ab dem Jahr 2000 zu unseren festlichen Höhepunkten des Jahres. So konnten die bisherigen Neujahrsempfänge in folgenden Hotels bisher ab gehalten werden: Maritim Park Hotel, Dorint Kongresshotel, Steigenberger Mannheimer Hof, Hotel Kurfürst Frankenthal, Europa Hotel Ludwigshafen und zuletzt 4 Jahre in Folge Best Western Hotel Steubenhof Hotel. Auch hier geht der Dank an die Direktionen der Hotels, der Kollegen Küchenchefs und allen Mitgliedern, Sponsoren und Freunden, ohne deren Mithilfe diese Veranstaltungen nicht möglich wären.

2014  Erfuhr der Neujahrsempfang durch den Besuch des Mannheimer Prinzenpaares, Rebecca I. und Stefan I. eine besondere Ehrung.

2014   28. April findet die turnusmäßige Generalversammlung mit Neuwahlen statt.
Sascha Wagner wurde als 1. Vorsitzender wieder gewählt. Unterstützt wird Sascha von Kerstin Ott, II. Vorsitzende und Jugendwartin, Martin Cuarda Braatz 1. Schriftführer und II. Jugendwart. Klaus Peter Wamich und Werner Kögel wurden als 1. bezw. 2. Kassenwart in Ihren Ämtern bestätigt.

2014 22. -24. Mai  Dreitägige Spargelaktion im Rathauscenter in Ludwigshafen

2014 20. Juli  steht als Höhepunkt unser 110 jähriges Jubiläum an. Die Planungen für das Jubiläum am sind in vollem Gange und wir sind sicher, dass dies wieder ein Stiftungsfest im Sinne alter Tradition sein wird. Genauso wir sicher sein können, dass dieses Fest in der weiteren Clubgeschichte nicht das Letzte sein wird.

Juli 2014