Satzung

§ 1 Name und Sitz

Club der Berufsköche

Mannheim – Ludwigshafen e.V. von 1904

Zweigverein des Verbandes der Köche Deutschlands e.V.

Frankfurt/Main

Der Club hat seinen Sitz in Mannheim und ist dort in das Vereinsregister unter der Nummer VR 924 eingetragen.

 

§ 2 Zweck und Ziel

1.) Unterstützung des Verbandes der Köche Deutschland e.V. bei der Durchführung seiner Aufgaben.

2.) Pflege der Kollegialität und Geselligkeit durch monatlich abzuhaltende Versammlungen.

3.) Veranstaltungen mit fachlichen Hintergrund.

4.) Pflege der Kochkunst.

5.) Förderung der Jugend unseres Berufes.

6.) Die Vereinigung wird sich nur mit fachlichen und kulturellen Aufgaben, nicht aber mit rein wirtschaftlichen Arbeiten und nicht mit arbeitsrechtlichen und lohnrechtlichen Fragen befassen.

7.) Pflegen von sozialem Engagement

 

§ 3 Mitgliedschaft

Die Mitglieder des Vereins setzen sich wie folgt zusammen:

 

1.) Ordentliche Mitglieder

2.) Ehrenmitglieder

3.) Ausbildungsmitglieder

4.) Außerordentliche Mitglieder

 

§ 4 Ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder

1.) Ordentliches Mitglied kann jeder Koch, Köchin, Küchenkonditor/in, Küchenmetzger/in werden, oder wer in einem dieser Berufszweige eine Ausbildung absolviert hat.

2.) Ehrenmitglieder werden von der Vorstandsschaft ernannt, wenn sie sich nach mindestens 5 jähriger Vereinszugehörigkeit besondere

Verdienste um den Verein oder dem Verband erworben haben.

3.) Die ordentlichen Mitglieder, Ausbildungsmitglieder und die Ehrenmitglieder nehmen an allen Vereinseinrichtungen nach Maßgabe der Satzung teil. Sie haben gleiche Rechte und Pflichten.

4.) Der Ehrenvorsitzende wird vom Vorstand und den Ehrenmitgliedern ernannt. Ehrenvorsitzende müssen 25 Jahre zahlendes Zweigvereinsmitglied und 10 Jahre im Club aktiv gewesen sein.

 

§ 5 Außerordentliche Mitglieder

Als außerordentliche Mitglieder können Personen, Firmen oder Körperschaften aufgenommen werden. Sie sind nicht stimmberechtigt und nicht in den Vorstand wählbar.

 

§ 6 Beiträge

Die Hauptversammlung entscheidet jeweils, in welcher Höhe Beiträge für ordentliche Mitglieder erhoben werden sollen.

Der Mitgliedsbeitrag wird per Einzugsermächtigung erhoben.

 

§ 7 Erlöschen der Mitgliedschaft

1.)        Wer seine Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht erfüllt oder die Interessen des Vereins schädigt, kann durch Beschluss des Vorstandes mit 2/3 Mehrheit ausgeschlossen werden. Dem Ausgeschlossenen steht Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die mit einfacher Mehrheit entscheidet.

 

2.)        Durch Beschluss des Vorstandes kann ein ordentliches, ein außerordentliches oder ein förderndes Mitglied von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es mit mindestens zwei Jahresbeiträgen im Rückstand ist. Gegen diese Streichung kann das Mitglied Berufung an die nächste Generalversammlung einlegen, wenn gleichzeitig mit der Berufung die fälligen Beiträge gezahlt werden; die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist endgültig.

 

3.)        Ein Austritt aus dem Verein ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres und erst nach Ablauf einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Geschäftsjahr ist Kalenderjahr. 

 

§ 8 Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

  1. Vorsitzende(r)
  2. Stellvertretende(r) Vorsitzende(r)
  3. Schriftführer(in)
  4. Stellvertretende(r) Schriftführer(in)
  5. Kassenwart(in)
  6. Stellvertretende(r) Kassenwart(in)
  7. 3 Jugendwarte / -wartinnen
  8. Webmaster(in) / Administrator(in)
  9. Stellvertretende(r) Webmaster(in) / Administrator(in)

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch die/den 1. Vorsitzende(n) und den/die Stellvertreter(in) gemeinsam vertreten.

 

§ 9 Vorstandswahl

Der Vorstand wird von der Generalversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder und der Stimmvertreter gewählt. Die Wahl der/des 1. und 2. Vorsitzenden erfolgt geheim mittels Stimmzettel, während die sonstigen Mitglieder durch Akklamation gewählt werden können. Fällt ein Vorstandsmitglied aus, so stellt die nächste Monatsversammlung eine Ersatzperson bis zur kommenden Generalversammlung.

 

§ 10 Generalversammlung

1.)        Zur alle 2 Jahre stattfindenden Generalversammlung sind alle Mitglieder mit einer mindestens 3-wöchigen Frist schriftlich einzuladen.

2.)        In der Generalversammlung haben die ordentlichen -, die außerordentlichen Mitglieder(innen) und die Ehrenmitglieder(innen) Rede-, Antrags-, und Stimmrecht.

Auszubildende, wenn sie das 18.Lebensjahr erreicht haben.

Den Anträgen und Wahlen wird zugestimmt, wenn eine 2/3 Mehrheit der Anwesenden erreicht wird.

3.)        Anträge zur Tagesordnung der Generalversammlung müssen      dem Vorstand 10 Tage vor der Sitzung schriftlich eingereicht werden. Alle Anträge sind in der Hauptversammlung bekannt zugeben.

4.)        Dem Vorstand obliegt es, ein Protokoll zu führen.

 

§ 11 Aufgaben der Generalversammlung

1.)        Den Vorstand zu wählen. Die Wahl erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder und der Stimmvertreter, bei Stimmengleichheit ist ein weiterer Wahlgang erforderlich.

2.)        Den Revisionsausschuss zu wählen, dessen Mitglieder nicht dem Vorstand angehören.

3.)        Die Richtlinien über die Vereinstätigkeit der kommenden 2 Jahre festzulegen.

4.)        Die Beitragshöhe zu bestimmen.

5.)        Über die Verwendung des Vereinsvermögens Beschlüsse zu    fassen.

6.)        Satzungsänderungen zu genehmigen, für die eine 2/3 Mehrheit aller anwesenden Stimmen erforderlich ist.

 

§ 12 Vorstandssitzungen

Der Vorstand ist der Generalversammlung gegenüber für die ordnungsgemäße sparsame Verwendung des Vereinsvermögens verantwortlich. Er hat über die laufenden Vereinsgeschäfte zu entscheiden. Zu diesem Zwecke hat die/der 1. Vorsitzende oder sein(e) Stellvertreter(in) Vorstandssitzungen einzuberufen. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit.

 

§ 13 Allgemeines

Vereinsgelder sind bei der Bank mündelsicher anzulegen. Abhebungen bedürfen der Unterschrift der/des 1. oder 2. Vorsitzenden und der Gegenzeichnung der/des Kassenwartin/ -warts.

 

§ 14 Ehrenrat

Bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern tritt der Vorstand und der Ehrenrat zusammen, wozu die streitenden Parteien zu laden sind. Jede Partei kann eine weitere Person, die Mitglied des Zweigvereins oder des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. ist, zu dieser Sitzung laden lassen. Den Parteien steht das Recht zu, sich an den Verband der Köche Deutschlands e.V. zu wenden, wenn eine Einigkeit nicht erzielt werden kann. Die Entscheidung des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. ist endgültig und kann nicht angefochten werden.

 

§ 15 Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine 4/5 Stimmenmehrheit der Mitglieder erfolgen.

 

§ 16 Vorzeitige Neuwahl des Vorstandes

Bei Antrag von mindestens 1/3 der Mitglieder kann die vorzeitige Neuwahl des Vorstandes erfolgen. Ebenso bei Krankheit oder Tod eines Vorstandsmitgliedes.